Unsere Uebungszeiten

  

Tag Uhrzeit Sportart
Dienstag  18.30 Uhr  Unterordnung VPG anschl. Schutzdienst
     
Freitag 18.30 Uhr Basisausbildung / Rally Obedience
Samstag nach Absprache Unterordnung VPG anschl. Schutzdienst
Sonntag nach Absprache Fährtenausbildung

 

 
Wann sollte mit der Hundeausbildung begonnen werden?

Je früher desto besser. Ein junger Hund muss auf die Umwelt und seine Artgenossen sozialisiert werden, soll viele Sinneseindrücke sammeln dürfen und auch täglich genügend Ruhephasen zum Verarbeiten erhalten. Diese Sozialisation, ergänzt durch unser spielerische Vorbereitungstraining, fördert nicht nur die Intelligenz, sondern auch die spätere Arbeitsbereitschaft des Tieres.

Die frühere Aussage, der Hunde muss erst einmal ein Jahr alt werden, bevor man ihn dressieren kann, ist schlichtweg falsch und längst überholt. Spielerisch aufgebaut und in kurze Übungsheinheiten gegliedert, kann und soll bereits der junge Hund an alle Trainingsaufgaben herangeführt werden, egal ob es sich um Gehorsam oder auch die Fährtensuche handelt.

Wir haben immer ein spezielles Ausbildungsprogramm für unsere Junghunde. Gerade Neueinsteiger, die ihren ersten Hund haben, finden bei uns immer ein offenes Ohr.

Natürlich sind auch ältere Hunde jederzeit gerne bei uns willkommen.

 
Basisausbildung - Erziehungskurs

Die Hundehalter werden durch unsere Trainer an den korrekten Umgang und eine artgerechte Erziehung herangeführt. Dem Hundeführer und seinem Hund zeigen wir die Möglichkeiten der Ausbildung über die Spiel- und Futtermotivation. Das richtige Loben zum richtigen Zeitpunkt ist ein wichtiges Ausbildungsziel. Das kontrollierte Spiel von Hundeführer und Hund wird unter fachmännischer Anleitung gelernt. Den Hundeführern wird das 1x1 der Hundeausbildung von den Trainern gezeigt. Es werden Übungen wie richtiges Verhalten gegenüber Joggern und Radfahrern, das Durchqueren einer Personengruppe, sowie richtiges Verhalten im Straßenverkehr gelernt. Läßt man heranwachsende Hunde "immer" miteinander spielen, so wird der Hund, sobald er Artgenossen sieht, seinen Hundeführer uninteressant finden. Das Spiel mit dem Hundeführer muss wichtiger sein!! Auch im Beisein anderer Hunde muss der Hundeführer das "Zepter" in der Hand halten um vom Hund als "Chef" anerkannt sein. Basisausbildung heißt unter anderem - den Hund besser verstehen lernen. Wir, der Verein für Hundesport und Hundefreunde e.V. sind Ihnen dabei gerne behilflich. Wir haben geschulte Trainer, die mit der nötigen Infrastruktur und vor allem dem kompetenten Wissen als sachkundige Trainer "rund um den Hund" ausgebildet sind.

Sind Sie an einer sachkundigen Ausbildung interessiert?
Dann besteht nach einer unverbindlichen "Schnupperstunde" die Möglichkeit regelmäßig am Freitag um 18.30 Uhr an der Ausbildung teilzunehmen.

 
NEU - Rally Obedience - NEU

Seit kurzem bietet der Verein für Hundesport und Hundefreunde Konstanz  "Rally Obedience" als neue Sportart an.
"Rally Obedience" ist eine noch junge Sportart, die fast für alle Hundehalter geeignet ist, die nicht nur spazieren gehen möchten und auch mit nahezu jedem Hund betrieben werden kann. Der Spass für Mensch und Hund steht eindeutig im Vordergrund. Selbst Kinder können spielerisch mit ihrem Hund Unterordnungsübungen probieren.Bei dieser Sportart steht die perfekte Kommunikation und die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Mensch-Hund-Teams im Vordergrund.  

Wie funktioniert es: 

Es wird ein Parcours aus mehreren Stationen gebaut. Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem jeweiligen Team angeben, was zu tun ist und in welche Richtung es weitergeht. Der Hundeführer nimmt nun seinen Hund bei Fuß und arbeitet den Parcours möglichst schnell und präzise ab.

Das Schöne an diesem Sport ist, Hund und Mensch dürfen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden. Das Ziel, sich auch einmal mit anderen Gleichgesinnten zu messen und dabei sogar Erfolg zu haben, wird schneller erreicht.

Man findet im Parcours Übungen wie Sitz, Platz, Steh, aber auch Kombinationen aus diesen Elementen. Es gibt Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links, außerdem 360° Kreise. Andere Stationen fordern z.B. auf, einen Slalom um Pylonen zu machen oder den Hund über eine Hürde voraus zu senden oder abzurufen. Es fehlen natürlich auch nicht die so genannten Bleib- oder Abrufübungen. Eine Besonderheit dürfte auch die Übung zur Futterverweigerung sein, bei der das Team an gefüllten Futternäpfen vorbei gehen muss, ohne dass der Hund sich bedient.

Kommen Sie unverbindlich vorbei und überzeugen sich von dieser neuen Sportart. Übungstag ist immer am Freitag ab 18.30 Uhr.